Geschichte von Vieremannswiler / Witzmannsweiler

Die Ortschaft Witzmannsweiler wurde erstmals 1248 unter dem Namen "Vieremannswiler" urkundlich erwähnt. 1130 kamen die Besitztümer Wolframs von Michelfeld als Schenkung an Comburg und somit auch das damalige "Witzmanswiler". 1521 wechselte der Besitz der Comburg an die Reichsstadt Hall.

Witzmannsweiler besaß noch nie eigenständige Bedeutung. Es gab noch nie herrschaftliche Gebäude, eine Kirche oder Schule.

Die Oberamtsbeschreibung von 1847 verzeichnet in Witzmannsweiler 90 evangelische Bewohner. Bis 1990 ist die Bewohnerzahl nur geringfügig auf 100 Personen angestiegen.

Die Besiedlungszeit läßt sich leider nicht präzise nachvollziehen. Der Dorfname und die heutige Ausdehnung lassen jedoch Rückschlüsse zu. Vermutlich handelt es sich um eine Weilersiedlung aus der 1. Ausbauzeit der Landnahme (ca. 700 n. Chr.) oder der 1. Rodeperiode in Südwestdeutschland (ab ca. 750 n. Chr.).